Viele Menschen stellen sich jedes Jahr ein und dieselbe Frage: Ist Sport gut für mich? Natürlich wird immer wieder durch die Medien suggeriert: Je mehr Sport desto besser, doch letztendlich kann man sagen, dass es gerade bei vielen Menschen auch auf die richtige Art des Sports ankommt. Hier gibt es einige Sportler die gerade auch langfristig Probleme mit Gelenken und mit Rückenschmerzen bekommen. Insbesondere Anfänger sollten daher auf die richtige Dosis Sport und vor allem auf die richtige Sportart achten. So profitiert am Ende jeder von der passenden Sportart. Weiterführende Informationen zur richtigen Trainingsausrüstung finden Sie hier

Der richtige Sport – wie finde ich ihn? In zahlreichen Fachzeitschriften und in vielen Foren gibt es immer wieder die unterschiedlichen Tipps. Letztendlich kann man sagen, dass es hier viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten gibt, die immer wieder vertreten und geäußert werden. Doch am Ende kann man sagen, dass oft nur der Weg zum Arzt hilft. In diesem Fall ist es sinnvoll, sich von einem Arzt ausführlich durchchecken zu lassen und dabei vor allem auch auf die verschiedenen Details zu achten: Wie sieht es mit Vorerkrankungen aus? Wie stark kann ich mein Herz belasten? Wie sieht es mit Hochleistungssport aus? Die eine oder andere Sitzung beim Arzt kann hier definitiv weiterhelfen.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Sport vor allem für die meisten Menschen eine Art Befreiung ist. Gerade für diejenigen, die oft Stunden im Büro verbringen, gibt es oft nichts besseres als die eine oder andere Stunde an der frischen Luft zu verbringen und dort das passende Training zu absolvieren. Letztendlich kann man aber auch sagen, dass es gerade beim Sport vor allem auch auf die Dosis ankommt. Natürlich ist man am Anfang schwer motiviert und möchte natürlich so schnell und so viel wie möglich arbeiten und Sport machen. Doch der Umschwung von Jahre-langem Nichtstun auf Extrem-Sport ist nicht sonderlich einfach und bietet den meisten Menschen keine besonders sichere Grundlage. Letztendlich kann man sagen, dass es gerade beim Sport auf die richtige Verfassung des Menschen und auf die passende Dosis ankommt.

Oftmals kann es sinnvoll sein, die unterschiedlichen Fitnessgeräte zu nutzen. Mit den passenden Geräten – insbesondere beim Crosstrainer – findet man oft die passende Lösung für die meisten Probleme. Dabei kann man insbesondere langfristig von den Vorteilen eines Crosstrainers profitieren. Am Ende kann sogar gesagt werden, dass die meisten Geräte gerade auch langfristig eine Menge Vorteile bringen, insbesondere dann, wenn man sich die einzelnen Leistungen der Anbieter im Detail ansieht und dann die passende Entscheidung trifft. Letztendlich geht es beim Sport also nicht nur um Ausdauer sondern auch um die Gesundheit. Um die richtige Entscheidung zu treffen, kann es eventuell sinnvoll sein, wenn man sich vorher mit einem Arzt kurz schließt. Dieser kann dann oft Expertenrat geben und letztendlich erhält man dadurch das passende Programm.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass es gerade bei den Fitnessgeräten eine Reihe von Möglichkeiten und Chancen gibt, die man auf jeden Fall nutzen kann. Diese Chancen sollte man sich grundsätzlich nicht entgehen lassen. Trotzdem ist es auch wichtig auf eine geeignete Fitness zu achten und hier keine Kompromisse einzugehen.

Dass man für mehr Leichtigkeit im eben trainiert, ist einem so meist nicht bewusst, wenn man schwitzend und tropfend auf dem Crosstrainer steht und sich fragt wann diese Trainingseinheit denn endlich zu ende ist. Doch nachgewiesener Maßen sind Personen die regelmäßig trainieren nicht nur schlanker sondern auch fitter und managen ihren Alltag mit einer Kondition von der manch anderer nur träumen kann.

Dass man beim Trainieren Kondition aufbaut ist jedem bewusst, dass sich diese nicht nur auf Kondition beim Bewegen beziehen muss hingegen den wenigsten. Dabei bringt Sport eine Ausgeglichenheit mit sich von der wir zuvor gar nicht wussten, dass wir sie besitzen. Wird der Körper nicht regelmäßig nahe an seine Grenzen gebracht und dazu gezwungen Leistung zu zeigen haben wir meist mehr Energie übrig als wir in unserem Alltag verbrauchen könnten. Diese Energie will gelöst werden, was zum einen durch körperliche aber eben auch zum anderen durch emotionale Anstrengung passieren kann. So stehen wir unbewusst unter Strom und warten in einem Zustand des gereizt Seins darauf, dass etwas passiert woran wir diese Energie ablassen können. Manchmal ist das der Sprint zum Supermarkt, manchmal das Nachbarkind das zu laut schreit und uns somit auf die empfindlich gespannten Nerven geht und manchmal darf auch der Partner erfahren wie gut man doch „drauf ist.“

Diese Gereiztheit wird gerne von einer Art Unwohlsein und Unmut so wie einem unerklärlichen schlechten Gewissen, nichts getan zu haben, begleitet und kann den Menschen zunehmend aufregen. Baut man regelmäßig mittels Sport diese Spannungen ab wird man selbst bemerken, dass man ruhiger und wesentlich entspannter ist und die Umwelt es einem danken. Doch auch in wirklich stressigen Situationen im Büro hält man länger durch wenn man seine Kondition zuvor aufgebaut hat. Zum einen ist der Körper eine hohe Pulsfrequenz bereits vom Training gewöhnt und kann deshalb besser mit dem plötzlichen An und Absteigen der Pulsfrequenz besser umgehen, zum anderen ist er auch fähig längere Zeit volle Leistung zu bringen während Stress und Zeitdruck den Herzschlag beeinflussen. Dabei kommt man nicht immer glich auf eine Verbindung zwischen einem stressigen aber erfolgreichen Arbeitstag und dem Training auf dem Crosstrainer zuhause oder im Fitnesscenter.

Geht man immer mal wieder Joggen wird der Körper auch an rasches Ab und Ansteigen der Temperatur gewöhnt und bei dem Wetter draußen abgehärtet, wodurch sich Krankheitserreger nicht mehr ganz so einfach zwischen den Armeen unseres Immunsystems hindurch schlängeln können um sich einzunisten. Vielmehr wird gleich von vorne herein wieder rausgeschmissen was „keine Miete zahlt“. Erwischt es einen dann doch mal, hat es ein trainierter Körper um einiges leichter einer Krankheit zu trotzen und diese wieder loszuwerden als ein untrainierter, nur die Erschöpfung, die so eine Erkältung gerne hinterlässt wird einem dann beim Wiedereinstieg in das Training, deutlicher bewusst werden.

Man trainiert folglich nicht nur für eine gute Figur sondern für den ganzen Körper. Es lohnt sich also Sport zu treiben und dafür zu schwitzen, denn nicht von ungefähr hat der Fitnesssport seinen Namen, da er den ganzen Körper und auch die Seele fit und vital hält. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Saarländischen Ministeriums für Gesundheit.